Zweiter Sieg in der Rückrunde - Roßdorf

Was haben wir uns nicht alles vorgenommen für das Kellerduell. Ausgefeilte Spielsysteme sollten zum Einsatz kommen, geschickt wollte man den Gegner ausspielen. Den dreckigen Rest sollten dann unsere Center erledigen. Letztendlich ging es aber nur um das Eine – Kampf bis zur letzten Sekunde.
Nachdem wir endlich die Zahlwaldhalle auf den endlosen Äckern Rossdorfs gefunden hatten und uns im Auto mit motivierender Musik aufgeputscht hatten, waren wir bereit um in einem für uns sehr wichtigen Spiel groß aufzuspielen.
Dumm nur, dass bei vier angereisten Centern nur zwei spielen konnten. Niko und Christian fielen verletzungsbedingt aus. Jetzt lag die Hauptlast der Centerarbeit bei Jo und Mirko.
In einem hart umkämpften Spiel erwischten wir dieses Mal den besseren Start. Schon nach kurzer Zeit hatten wir sechs Punkte erzielt. Die Rossdorfer kamen zunächst gar nicht ins Spiel. Doch Rossdorf kämpfte sich immer wieder heran.
14:10 stand es nach dem ersten Viertel. Im zweiten Viertel ging es genauso weiter wie im ersten. Obwohl die Rossdorfer viele Fouls begingen waren scheinbar die Körbe in der Zahlwaldhalle für unsere Freiwürfe wie zugenagelt. Es ging einfach nichts rein. Wenn das ein Training gewesen wäre, wären manche Leute bis nachts durch die Halle endlose Strafbahnen gelaufen. Allerdings hielt Torben die Fahne hoch und erzielte Freiwurftreffer nach Freiwurftreffer. Dann ein kurzer Schreckmoment – Jo auf dem Boden, niedergestreckt durch einen Ellenbogencheck. Zum Glück nicht verletzt. Was wären die Alternativen gewesen – wahrscheinlich nur die ganz kleine Aufstellung. Nach kurzer Pause konnte er weiterspielen.
Es war kein Highscoringgame – wirklich nicht. Bis zur Halbzeitpause konnten beide Mannschaften gerade stolze 26 Punkte erzielen.

In der zweiten Hälfte wollten wir endlich einen Vorsprung herausspielen. Aber jeder einzelne Korb, jede Aktion musste hart erarbeitet werden. Die Rossdorfer witterten ihre Chance.
Zur Verwirrung trug zusätzlich auch bei, dass die Anzeige (Punkte und Zeit) in der Zahlwaldhalle scheinbar der Spannung nicht gewachsen war und regelmäßig ausfiel.
Zum Glück erwischten in der Offense besonders Eugen (24 Punkte) und Torben (17 Punkte) einen Sahnetag und hielten uns Darmstädter im Spiel.

Aber bis zur letzten Minute war die Partie offen, das Spiel stand auf des Messers Schneide. Umso schöner war es, als Rossdorfs letzter Angriff durch einen Block abgewehrt wurde, Torben anschließend bei noch vier Sekunden zu spielen einen Freiwurf verwandelte und den zweiten absichtlich verwarf (7/8 getroffene Freiwürfe). Damit hatten wir vier Punkte Vorsprung und die wenigen Sekunden konnten die Gastgeber nicht mehr nutzen um zumindest das Ergebnis knapper zu gestalten.
Das Endergebnis lautete: 61:57.

Ein tolles Erlebnis zum Wochenende an dem vor allem die Defense die Ausrufezeichen setzte.

Korbwerfer:
Eugen Gerdt 24Punkt(4/11Freiwürfe), Torben Treffeisen 17(7/8), Jo Ambrosius 13(1/8), Henning Nies 3(1/5), Alex Graf 2(0/2), Mirko Schlicher 2, Mario Tisdale, Ivan Zdrelko, Christian Klejmann und Nikolai Herzog

Tags: